Für kommende Ge­ne­ra­tio­nen

Viessmann entwickelt neue Lüftungslösung für Schulen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und zur dauerhaften Verbesserung der Lernqualität

Hybride Lüf­tungs­lö­sung reduziert Aerosole in Klas­sen­räu­men | CO2- und VOC-Belastung (Volatile Organic Compounds) deutlich ver­rin­gert | Hoher Luft­wech­sel durch Frisch­luft­zu­fuhr und HEPA-Filter | Erhöhte Kon­zen­tra­ti­ons­fä­hig­keit der Schü­le­rin­nen und Schüler durch ver­bes­ser­te Luft­qua­li­tät | Viessmann Stiftung spendet 50 Geräte für Schulen und soziale Ein­rich­tun­gen

Der durch die hohen In­fek­ti­ons­zah­len der zweiten Co­ro­na­wel­le nötig gewordene bun­des­wei­te Lockdown im November geht mit er­heb­li­chen Ein­schrän­kun­gen einher. Umso wichtiger ist es, die un­ver­zicht­ba­re Arbeit in öf­fent­li­chen Ein­rich­tun­gen und ganz besonders den Un­ter­richt an Schulen weiter zu sichern.

Um einen ent­schei­den­den Lö­sungs­bei­trag zu leisten, hat Viessmann mit Vitovent 200-P ein neues Luft­rei­ni­gungs­ge­rät ent­wi­ckelt. Dabei handelt es sich um ein­zig­ar­ti­ge hybride Lüf­tungs­ge­rä­te, die Räume dauerhaft mit Frisch­luft versorgen und gleich­zei­tig eine Luft­rei­ni­gung vornehmen. Durch eine per­ma­nen­te Luft­zir­ku­la­ti­on werden Aerosole reduziert und ge­schlos­se­ne Räume immer wieder mit frischer Außenluft versorgt, damit Schüler und Lehrer best­mög­lich vor einer Virus-An­ste­ckung geschützt und die Lern­ef­fi­zi­enz ge­stei­gert wird.

“Als 103-jähriges Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men haben wir uns der Ge­stal­tung von Le­bens­räu­men zu­künf­ti­ger Ge­ne­ra­tio­nen ver­schrie­ben”, sagt Viessmann Co-CEO Ma­xi­mi­li­an Viessmann. “Jetzt gilt es, kurz­fris­tig und prag­ma­tisch unsere Kinder zu schützen, um einen Teil des ge­sell­schaft­li­che Lebens und den groß­flä­chi­gen Zugang zu Bildung in diesen her­aus­for­dern­den Zeiten auf­recht­zu­er­hal­ten.”

Vitovent 200-P nutzt das so­ge­nann­te Quell­luft­prin­zip: Mittels einer Frisch­luft­zu­fuhr am Boden und kör­per­ei­ge­ner Auf­triebs­strö­mung ist eine direkte und per­ma­nen­te Luft­zir­ku­la­ti­on ge­währ­leis­tet. Folglich steigt ver­brauch­te Luft nach oben, wird an­schlie­ßend in die Geräte geführt und dort gereinigt, bevor sie wieder als Frisch­luft am Boden in den Raum zugeführt wird. Die per­ma­nen­te Frisch­luft­zu­fuhr mit Wärme- und Feuch­te­rück­ge­win­nung sorgt auch ohne Fens­ter­lüf­tung für eine be­hag­li­che Lern­at­mo­sphä­re und eine gute Luft­qua­li­tät.

Vitovent 200-P Geräte sind bereits in einem Pi­lot­pro­jekt an der Hans-Viessmann-Be­rufs­schu­le im nord­hes­si­schen Fran­ken­berg er­folg­reich erprobt. Auch die Rück­mel­dun­gen von Schülern und Lehrern sind durchweg positiv.

Besonders die sehr hohe Laufruhe des Geräts und das be­hag­li­che Raumklima werden positiv her­vor­ge­ho­ben – ebenso wie der Wegfall des häufigen Lüftens, das bei sehr niedrigen Au­ßen­tem­pe­ra­tu­ren im Winter ein zu­sätz­li­ches Ge­sund­heits­ri­si­ko darstellt, die Innenluft übermäßig aus­trock­net und den En­er­gie­ver­brauch sowie die CO2-Emis­sio­nen der Schulen nach oben treibt.

Die Geräte sind mit dem Austausch einer Fens­ter­schei­be durch ein Isopanel einfach und wenig kos­ten­in­ten­siv nach­zu­rüs­ten. Sie bieten deshalb die Mög­lich­keit, stark belegte Auf­ent­halts­räu­me und öf­fent­li­che Ein­rich­tun­gen trotz generell hoher In­fek­ti­ons­ge­fahr of­fen­zu­hal­ten.

Die Viessmann Gruppe in Zu­sam­men­ar­beit mit der Foun­da­ti­on hat heute an­ge­kün­digt, die ersten 50 Vitovent 200-P Luft­rei­ni­gungs­ge­rä­te im Wert eines sechs­stel­li­gen Betrages an Schulen und soziale Ein­rich­tun­gen zu spenden und die Kosten für die In­stal­la­ti­on voll­stän­dig zu über­neh­men. Damit trägt das Un­ter­neh­men seinem Purpose “We create living spaces for ge­ne­ra­ti­ons to come” in hohem Maße Rechnung. Mehr In­for­ma­tio­nen über das Funk­ti­ons­prin­zip und die Bewerbung um eines der ge­spen­de­ten Geräte gibt es unter: viessmann.de/for­ge­ne­ra­ti­ons

Aus­führ­li­che tech­ni­sche Details und die An­for­de­rung einer Beratung gibt es hier: viessmann.de/aufatmen

Bereits zu Beginn des Ausbruchs der Pandemie hatte Viessmann durch die kurz­fris­ti­ge Ent­wick­lung und Be­reit­stel­lung von Be­at­mungs­ge­rä­ten, Mund-Nasen-Schutze und Des­in­fek­ti­ons­mit­tel – alles zu­sam­men­ge­fasst als “ViAid” – er­folg­reich unter Beweis gestellt, dass das Un­ter­neh­men einen messbaren Beitrag zur ge­sell­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tung übernimmt.

Quelle: VIESSMANN