Heizen mit Eis: Aus­zeich­nung mit dem Bun­des­preis UMWELT und BAUEN 2021

Berufsschulzentrum Mühldorf am Inn gewinnt Bundespreis durch Einsatz von Viessmann-Technologie | Viessmanns Eisspeicher speichert Energie im Sommer, um Wärme im Winter zu spenden

Zum zweiten Mal fand in diesem Jahr die Ver­lei­hung des Bun­des­prei­ses UMWELT & BAUEN via Li­vestream statt, nachdem die Resonanz im letzten Jahr so enorm groß war. Unter den rund 30 Teil­neh­mern wurde der Neubau des Be­rufs­schul­zen­trums in Mühldorf am Inn als Gewinner gekürt.Anfang September wurde der Bun­des­preis BAUEN & UMWELT vom Um­welt­bun­des­amt via Li­vestream verliehen. Ziel des Preises ist es, die Projekte aus­zu­zeich­nen, die ihren eigenen in­no­va­ti­ven Beitrag zum Kli­ma­schutz be­zie­hungs­wei­se zum Erreichen der Kli­ma­neu­tra­li­tät leisten und zeit­gleich sowohl den städ­te­bau­li­chen Kontext als auch die sozialen Aspekte be­rück­sich­ti­gen. Der Preis wurde 2020 erstmalig verliehen. Insgesamt gab es zwei Ka­te­go­ri­en, zum einen die Kategorie ,,Kli­ma­ge­rech­te Sanierung’’ und zum anderen die Kategorie ,,Nicht­w­ohn­ge­bäu­de’’, bei der der Neubau des Be­rufs­schul­zen­trums in Mühldorf am Inn durch sein ganz­heit­li­ches En­er­gie­kon­zept als Plu­s­ener­gie­ge­bäu­de und das Einsetzen von in­no­va­ti­ver Viessmann-Technik den ersten Platz geholt hat.

Johann Schmuck vom Ar­chi­tek­tur­bü­ro Schmuck sagt: ,,Dieses Projekt hier war eine besondere Her­aus­for­de­rung, weil wir ei­gent­lich von Anfang an im Auge hatten, dass wir hier ein öko­lo­gisch stimmiges Ge­samt­pro­jekt ent­wi­ckeln, das zu diesem Zeitpunkt ei­gent­lich noch gar nicht so selbst­ver­ständ­lich war wie es jetzt ist. Das heißt, dass wir hier versucht haben, Ökologie, Ökonomie und Ge­stal­tung in Einklang zu bringen.’’ Und das ist den Ar­chi­tek­ten auch voll und ganz gelungen, denn durch den Einsatz von Viess­manns Eis-En­er­gie­spei­cher (,,Heizen mit Eis’’) und SolarLuft-Kol­lek­to­ren ist es möglich, im Sommer Energie zu erzeugen, die im Winter dann genutzt werden kann. ,,Was hier sicher ganz neu war, war diese Kom­bi­na­ti­on aus tra­di­tio­nel­lem Bauen und moderner Technik, wo wir also versucht haben, die Heiz­leis­tung selbst zu erzeugen durch die Son­nen­kol­lek­to­ren, die wir auf dem Dach haben. Dadurch gelingt es uns be­zie­hungs­wei­se ist es uns gelungen, im Sommer so viel zu­sätz­li­che Energie zu erzeugen, sodass wir sie im Winter wieder nutzen können mit dem Thema Spei­che­rung’’, so Schmuck.

Die Tech­no­lo­gie es Eis­spei­chers sorgt oftmals für staunende Gesichter. Heizen mit Eis, wie soll das gehen? Der Eis­spei­cher wird in ein paar Metern Tiefe in die Erde ein­ge­gra­ben. Seine Funktion besteht darin, den Pha­sen­über­gang von flüssigem Wasser zu festem Eis und umgekehrt zu nutzen (auch genannt latente Wärme). Trotz des be­grenz­ten Raumes kann so dennoch viel Energie ge­spei­chert werden, welche bei­spiels­wei­se im Winter zum Heizen genutzt werden kann.

Zu dem verbauten Eis­spei­cher und den SolarLuft-Kol­lek­to­ren sind zudem noch zwei Brennwert-Gaskessel Vi­to­cros­sal, eine Wär­me­pum­pe Vitocal 300-G Pro und die Steuerung Vi­to­con­trol verbaut worden. Außerdem kamen noch neue Lüf­tungs­ge­rä­te in den Klas­sen­räu­men hinzu, über die sich Schul­lei­te­rin Cornelia Taube ganz besonders freut: ,,Worüber wir jetzt gerade in der Corona-Pandemie un­glaub­lich froh waren sind natürlich die Be­lüf­tungs­sys­te­me, die man in den Klas­sen­zim­mern be­rück­sich­tigt hat, wo maximal in einer Stunde die gesamte Luft aus­ge­tauscht ist. Da sind wir im Moment absolut glücklich, weil wir uns auf der sicheren Seite wissen und auch fühlen.’’

Durch den Umbau und die Ein­set­zung von Viessmann-Tech­no­lo­gie ist es dem Be­rufs­schul­zen­trum in Mühldorf am Inn gelungen, als Ergänzung des Be­stands­ge­bäu­des Res­sour­cen bei der Ge­bäu­de­er­rich­tung ein­zu­spa­ren und durch das En­er­gie­kon­zept als Plu­s­ener­gie­ge­bäu­de zu fungieren.

Quelle: VIESSMANN