Effizienz-Preis NRW 2021 für Kver­ne­land Group Soest GmbH

Einzelkornsämaschine spart Ressourcen und schützt vor Überdüngung

Die Kver­ne­land Group Soest GmbH aus Soest konnte im Deutschen Sport & Olympia Museum in Köln den Haupt­preis „Produkt“ des dies­jäh­ri­gen Effizienz-Preises NRW für die gemeinsam mit der TH Köln ent­wi­ckel­te in­no­va­ti­ve PUDAMA-Ein­zel­korn­sä­ma­schi­ne, die Res­sour­cen spart und eine Über­dün­gung der Böden ver­hin­dert, aus den Händen von NRW-Um­welt­mi­nis­te­rin Ursula Heinen-Esser ent­ge­gen­neh­men. 

Um was geht es?

Der „Effizienz-Preis NRW – Das res­sour­cen­ef­fi­zi­en­te Produkt“ wird von der Effizienz-Agentur NRW verliehen, die im Auftrag des nordrhein-west­fä­li­schen Um­welt­mi­nis­te­ri­ums arbeitet. Der Preis würdigt in­no­va­ti­ve Produkte und Dienst­leis­tun­gen aus Nordrhein-Westfalen, die we­sent­li­che Ef­fi­zi­enz­fak­to­ren mit­ein­an­der verbinden – bei­spiels­wei­se eine res­sour­cen­scho­nen­de Pro­dukt­ent­wick­lung, um­welt­ge­rech­te Her­stel­lung und re­du­zier­te Um­welt­ein­flüs­se während des Pro­dukt­le­bens sowie eine um­fas­sen­de Re­cy­cling­fä­hig­keit.

PUDAMA – mit 25 % weniger Dünger den gleichen Ertrag erzielen

Das aus­ge­zeich­ne­te Produkt, PUDAMA wurde von der Kver­ne­land Group Soest GmbH in den letzten Jahren in Ko­ope­ra­ti­on mit der TH Köln ent­wi­ckelt. PUDAMA er­mög­licht eine punkt­ge­naue Aussaat von Mais auf dem Acker und die gezielte Ablage eines Dün­ger­de­pots genau unterhalb des je­wei­li­gen Maiskorns. Dadurch ist es erstmals möglich be­darfs­ge­recht und damit res­sour­cen- und um­welt­scho­nend den Mais zu düngen.

Punktgenaue Düngung senkt den Dünger-Einsatz und schont die Umwelt

Mit der Düngung wird die Nähr­stoff­ver­sor­gung der Kul­tur­pflan­zen gesichert, bei Über­dün­gung kommt es jedoch häufig zu un­er­wünsch­ten Effekten für die Umwelt und das Ökosystem Land. Bei der klas­si­schen Aussaat werden die Körner mit einem not­wen­di­gen Abstand von 15 cm in den Boden abgelegt, der er­for­der­li­che Dünger jedoch wird bei der so­ge­nann­ten Start­dün­ger­ga­be durch­ge­hend "un­ter­ge­legt". Die Menge ist somit grund­sätz­lich zu hoch und kann von der Pflanze nicht voll­stän­dig auf­ge­nom­men werden. Diese Über­dün­gung hat ent­spre­chen­de Aus­wir­kun­gen auf das na­tür­li­che Gleich­ge­wicht des Öko­sys­tems.

Dieser Pro­ble­ma­tik wirkt die gemeinsam mit der TH Köln, Institut für Bau und Land­ma­schi­nen­tech­nik, ent­wi­ckel­te PUDAMA-Ein­zel­korn­sä­ma­schi­ne der Kver­ne­land Group Soest GmbH entgegen: „PUDAMA steht hier für „Punkt­ge­naue Dün­ge­r­ap­pli­ka­ti­on bei der Mais­aus­saat“, erklärt Kver­ne­land- R & D-Manager Volker Schan­zen­bach. „Im Gegensatz zu kon­ven­tio­nel­len Ein­zel­korn­sä­ma­schi­nen, die ein so­ge­nann­tes Dün­ger­band in dem Boden ablegen, gelangen die Nähr­stof­fe bei unserer Lösung nur dorthin, wo sie die Wurzel des Korns aufnehmen kann. Auf diese Weise wird Verlust und Aus­wa­schung vermieden und auch die Pro­duk­ti­on der Dün­ger­roh­stof­fe kann reduziert werden.“

Die Kver­ne­land Group Soest GmbH hat sich mit einem erprobten Pro­to­ty­pen um den Effizienz-Preis NRW 2021 beworben. Geplant ist, die Tech­no­lo­gie im Jahr 2023 für die Landwirte zu­gäng­lich zu machen.

Hohe Einspareffekte werden erwartet

Mithilfe der PUDAMA-Ein­zel­korn­sä­ma­schi­ne könnten in Deutsch­land zukünftig jährlich bis zu 81.000 Tonnen Dünger ein­ge­spart werden, wodurch ent­spre­chend je 16.200 Tonnen reiner Stick­stoff und Phosphat weniger ein­ge­setzt würden. Das ent­spricht einer Ein­spa­rung von 25 Prozent des derzeitig jährlich ver­wen­de­ten Düngers bei gleich hohem Er­trags­ni­veau.

Relevanz für die Landwirtschaft überzeugte Effizienz-Preis-Jury

Ins­be­son­de­re die hohe Relevanz des Themas hat die Jury des Effizienz-Preises NRW 2021 überzeugt: „Durch die res­sour­cen­scho­nen­de Wirt­schafts­wei­se der Ein­zel­korn­sä­ma­schi­ne können die Stick­stoff- und Phos­phor­ein­trä­ge in den Boden si­gni­fi­kant reduziert werden“, erklärte der Ju­ry­vor­sit­zen­de Bernd Draser. „Diese In­no­va­ti­on hat großes Potenzial, die Land­wirt­schaft ohne Re­strik­tio­nen zu Lasten der Landwirte um­welt­freund­li­cher zu machen.“

Quelle: KVER­NE­LAND